Featured Posts

Frauentag


Auf dem Weg nach Ochtendung hörte ich die Nachrichten im Radio und erfuhr, dass in Berlin heute Feiertag wäre. Nicht wahr oder, dachte ich nur und dann wurde noch die Meldung von der Überlegung draufgesetzt, ob er es nicht zukünftig in ganz Deutschland werden sollte. Feiertage sind mir in den letzten 2 Jahren abhandengekommen, ich suche mir selber aus, wann ich zu Hause bleiben möchte. Im Grunde genommen nerven sie mich inzwischen, da mir dann immer ein "Oh wie kannst du nur!" entgegenschlägt. Wäre der Frauentag ein Feiertag hätte ich zu Hause bleiben müssen, obwohl ich lieber rausgegangen wäre. Brauche ich diesen Feiertag als Frau? Mir lag immer der Reformationstag am Herzen. Wann immer es möglich war, verbrachte ich ihn in Wittenberg. Damals wünschte ich mir einen Feiertag, um ihn zelebrieren zu können. Den 3.10. hätte ich nie gewählt, sondern immer den 9.11. in Erinnerung gehalten, egal was sonst noch an diesem Tag geschehen ist. Brauche ich aber als Frau den 8.3. als Feiertag? Ich habe noch erlebt, wie wir in der DDR geehrt worden sind. Was gab es da für Feste...sitze da und schmunzele gerade, was war das doch für eine tolle Partnerbörse! Mir würde reichen, wenn in den Betrieben dieser Tag wieder Anerkennung finden würde, denn genau hier liegen die Dinge im Argen. Aber hilft ein Tag, um wirkliche Gleichberechtigung zu erschaffen? Ich habe viele Betriebe der backenden Branche kennengelernt und da ich in einer Bäckerei groß geworden bin, habe ich das Gefühl, schon fast ein halbes Jahrhundert dabei zu sein. So lange, dass ich mir die Rente schon längst verdient habe. Meine höchsten Chefs und selbst mein Vater gaben mir in all den Jahren immer zu verstehen, dass sie besser sind als ich! Egal was ich tat, ich habe von ihnen nie Anerkennung bekommen. Auch wenn ich von anderer Stelle Lob und Bestätigung bekam, niemals von den Chefs, die brauchen weiterhin ihre Bestätigung der Größte zu sein. Unter Frauen habe ich nie gearbeitet, da kann ich nicht mitreden. Aber ich habe mit eigenen Augen gesehen, wie lieber unfähige Männer hochgelobt oder eingestellt wurden. Entweder waren es gute Redner, die sich im besten Licht vermarkten konnten oder (um es nett auszudrücken) Schleimer. Natürlich kenne ich auch Superhelden der Branche, aber eindeutig zu wenig! Aber gut, inzwischen habe ich das Gesetzt der Anziehung verstanden, du bekommst, was du denkst. Leider habe ich in meinem Inneren den Glaubenssatz gehabt, nicht gut genug zu sein. Die mich umgebenden Männer hatten den nie, die waren alle davon überzeugt, toll zu sein. Klar wer da gewinnt. Ich war sogar mal Quotenfrau und auch noch aus dem Osten, was habe ich mich dort, innerlich schlecht gefühlt, allein unter Wessimännern. Mir fiel dann immer der Spruch ein: "Uns fehlt das 13. Jahr Schauspielunterricht!" Das bezog sich darauf, dass es im Osten 12 Jahre bis zum Abitur waren und im Westen13. Ich hoffe auf die nächste Generation Männer, die die auch zu Hause bleiben, um ihr Kind zu hüten. Ein Frauentag und Genderwahnsinn liegen mir nicht am Herzen.

In Ochtendung hatte ich dann tatsächlich auch eine kleine Diskussion zu diesem Thema und als eine Frau mich ansah und sagte: "Da kam doch sonst immer ein Mann!" rief ihr Sohn aus der Küche: "Heute ist Frauentag, also kommt auch eine Frau!" Ich musste lachen, jawohl, so ist das!

Ein paar Begegnungen haben mich auch am Frauentag beeindruckt, ohne dass sie etwas mit ihm zu tun gehabt hätten. Ich traf einen netten Mann der mir bei der Suche nach einer Adresse behilflich war. Vorher hatte ich bei ihm, den abgeklemmten Zählerstand abgelesen. Er lebt seit 6 Jahren ohne Strom und hat sich ganz und gar damit arrangiert, sein Kohleofen gibt ihm Wärme und warmes Essen. Früher war es ganz normal so zu leben, nun kenne ich jemanden, der es noch kann.

In ein Haus kam ich hinein und wusste gar nicht, wo ich zuerst hinschauen sollte, überall hingen gequiltete Kunstwerke. Ich war ganz verzaubert, denn es gab eine Zeit, da wollte ich mich selbst darin versuchen. Nun hingen hier die schönsten Patchworkdecken an den Wänden die ich mir denken konnte, ob geometrische Formen in 3 D Optik oder ganz figürlich, alles in den verschiedensten Farben und Größen. Ich unterhielt mich lange mit der Künstlerin / Schneiderin, über ihre Art daran zu arbeiten, das Besorgen des Stoffes, die viele Zeit die darin steckt und was so etwas eigentlich kosten müsste. Schön, hier gewesen sein zu dürfen!

Auf der Straße kam mir in den letzten Tagen 2x eine Rollstuhlfahrerin mit Hund entgegen, einmal fragte ich sie auch nach Hausnummern, nun hatte ich sie in ihrem Bett gefunden. Eine Pflegerin hatte mir die Tür geöffnet und mich zu ihr gebracht, fast freute sie sich, mich zu sehen und mit gutem Gewissen sagen zu können, es ist in Ordnung, dass ich in den Keller gehe. Ihr Haus war voll mit Marienstatuen und Heiligenfiguren in allen Größen, unzählbar viele. In diesem Haus empfand ich eine Energie, die mich irgendwie erdrückte, so etwas habe ich noch nie empfunden. Ich hoffe, dass die Heiligen ihr helfen, mit ihrem Leben fertig zu werden!

Und dann sah ich einen ganzen Treppenaufgang voller Regulatoren, Kuckucksuhren, Standuhren und Pendeluhren. Ich war schon einmal von einem Treppenhaus voller Uhren überrascht, aber das waren moderne Uhren in allen Ausführungen. Hier war ein Sammler am Werk, dem alle Achtung gebührt.

Hervorheben möchte ich zum Schluss noch die Straße "Auf´m Zisselborn". Leider habe ich verpasst zu fragen, wo dieser Name herkommt, vielleicht kennt ja jemand diese Bedeutung und erklärt sie mir noch. Hier standen besonders viele Steinskulpturen oder Figuren aus Metall in den Vorgärten, auch die Vielfalt des Häuserbaus hat mir sehr gefallen. Hier konnte ich die Kapelle und den Langwiesenhof von der anderen Seite sehen. Vor allem von einem höhergelegenen Hausweg war der Blick wunderbar. Leider machten dicke Wolken und Regenschauer ein schönes Bild unmöglich.

#Ochtendung #Quilten #Patchwork #Frauentag

Recent Posts
Search By Tags
Follow Us
  • Facebook Classic
  • Twitter Classic
  • Google Classic